Der Wahnsinn! Es ist vollbracht. Die Erste spielt wird Meister und steigt in die Regionalliga auf
17. April 2018   By:    Punktspiele   No Comment

Riesenjubel am Samstagabend in der Süd-Arena. Die junge Truppe von Hertha III hatte sich in der Hansestadt angesagt. Wir waren vom Hinspiel noch gewarnt und waren demzufolge voller Konzentration und hochmotiviert, um den möglichen Regionalligaaufstieg zu realisieren.

Die Rechnung war einfach: Wir brauchten insgesamt drei Punkte an diesem Wochenende. Die ersten beiden holten wir uns mit einem doch sehr deutlichen 9:1 Sieg gegen die dritte Vertretung der Alten Dame. Nur Auge patzte gegen den jungen Emil Hu. Tomek, Svenny, Daniel, Chris und Til sowie alle drei Eingangsdoppel machten den klaren Sieg perfekt. Wer es noch einmal grün auf weiß haben möchte, gelangt hier zum Protokoll.

Viel wichtiger war aber das, was danach folgte: Aus Siek kam dann ein Liveticker und dort roch es nach einer Überraschung. 7:2 führte Eiche Kiel bei unserem ärgsten Verfolger. Es knisterte förmlich bei uns in der Halle (Danke nochmal an Stefan Zilz und Veli Erdogan für die Ergebnisübermittlung). Ein 8. Punkt bedeutet für uns den vorzeitigen Aufstieg und das morgige Spiel gegen Hertha II wäre für die Tabellensituation bedeutungslos. Ständig wurde aufs Handy geguckt. Über die Stationen 3:7, 4:7 kam dann endlich der 8. Punkt für Eiche Kiel und in der Süd-Arena brachen alle Dämme. Jubeltänze und Gesänge erklangen. Somit war klar, dass wir uns jetzt auch das eine oder andere Kaltgetränk leisten können J

Trotz der damit verbundenen relativen Bedeutungslosigkeit unseres letzten Saisonspiels gegen Hertha II, wollten wir uns von unserem einmaligen Publikum (vielen Dank an dieser Stelle vom gesamten Team) mit einem Sieg verabschieden. Ein Heimspiel ist eben ein Heimspiel – egal, was vorher war, da hauen wir uns trotzdem voll rein.

Da die Herthaner, genau wie unsere Jungs, im Hotel Ibis Am Stadthafen Rostock übernachteten (Vielen Dank an Tilo Kaiser), wurde die Taktik schon vorab gemeinsam besprochen. J Es wurde ein sehr netter Abend mit sympathischen Berlinern, nur Oldie Auge zog das Bett vor. Tja, im hohen Alter braucht man eben mehr Schlaf. J

Zum sportlichen Teil…

Auch heute traten wir, wie die gesamte Saison (übrigens als einziges Team der gesamten Liga!), mit unserem Stammsechser an. Hertha stellte auch das Who-is-who auf, welches uns im Hinspiel eine 4:9-Niederlage beibrachte. Ich mache es kurz: (Mal wieder) knappe fünf Stunden und ein 7:9 stand auf der Anzeigetafel (Anm. d. Red.: das längste Spiel dauerte 5:25 Stunden – es war das Spitzenspiel gegen Siek II am 25.3.2018 drei Spieltage vor Schluss). Neun Fünfsatzspiele, davon liefen sieben gegen uns. Doch das war zum Glück kein Beinbruch. Es waren schöne Spiele dabei und auch wieder knappe 100 Zuschauer (Saisonschnitt: 56,0 Zuschauer in neun Heimspielen (HR: 43,7 (6 Spiele); RR: 80,7 (3 Spiele).

Das passende Protokoll und die passende Abschlusstabelle der Saison 2017/18 findet ihr hier.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die uns die gesamte Saison unterstützt haben, in welcher Form auch immer. Ihr alle habt das ermöglicht, dass wir diesen sensationellen Aufstieg geschafft haben. Ob Zuschauer, Sponsor oder helfende Hände auch außerhalb der Halle.

Ein Wermutstropfen bleibt aber trotzdem. Schade, dass unser langjähriger Vereinschef diesen Erfolg nicht mehr miterleben durfte. Diesen Aufstieg widmen wir also dir, Peter Kuchling.

 

Zur Mega-Fotogalerie zum Spiel gegen Hertha II geht’s hier – ein absolutes Muss. Ein Riesen-Dankeschön an Rajko Grawert / panotec

Text: Mathias Wähner (ergänzt durch Zahlen von Ulrich Creuznacher)
Fotos: Rajko Grawert

Leave a reply



*