…. und gegen die Füxxe nachgelegt!! Zweiter Heimsieg in Folge für die Erste
20. November 2017   By:    Punktspiele   No Comment

Nachdem wir ja am Samstag gegen Eiche Kiel gewinnen konnten, wollten wir logischerweise gegen die Füxxe gewinnen. Bei den Berlinern spielt ja seit der letzten Saison „unser“ Leo Stynen. Eine Heimkehr, die nicht von Erfolg geprägt war – gut für uns, schlecht für die Berliner.

Am Sonntag wollten wir natürlich unseren Erfolg gegen Kiel vergolden. Wir traten mit der gleichen Besetzung wie am Vortag an. Als Gegner wartete die 2. Vertretung der Füxxe aus Berlin. Die Hauptstädter schickten folgende Aufstellung an die Tische: Florian Reinecke, Marius Gehler, Leo Stynen, Lorenz Kalka, Raphael Albrecht und Florian Stefanides.
Die Füxxe gingen selbstbewusst in diese Begegnung und wollten mindestens einen Punkt aus der Hansestadt entführen. Zumindest wurde dieses vom Capitano der Füchse bei der Begrüßung angekündigt. Wir wiederum wollten das verhindern und uns mit einem Sieg in der oberen Tabellenhälfte festsetzen.

Wie immer starteten wir mit den Doppeln. Svenny und Tomek gewannen sicher gegen Reinecke/Stefanides. Til und Auge ließen zwei Matchbälle gegen Gehler/Kalka liegen und verloren leider mit 2:3. Echt schade – aber bald werden sich beide wieder belohnen. Chris und Daniel waren relativ chancenlos gegen Stynen/Albrecht.

Tomek bezwang Gehler, Svenny unterlag Reinecke und Til unterlag im Duell der Youngster Kalka. So stand es 2:4 aus unserer Sicht.

Um nicht gleich den Faden zu verlieren, mussten jetzt endlich wieder Punkte her. Daniel gewann gegen den Ex-Rostocker „Mr. Rückhand“ Leo Stynen relativ sicher und Chris konnte mit einem Erfolg gegen „Mr. Vorhand“ Stefanides zum 4:4 ausgleichen. Das waren 2 enorm wichtige Siege – wir waren wieder im Rennen. Auge gewann in einem hart umkämpften Spiel gegen Albrecht mit 3:2. (Aus dem off: Marius und ich schauten uns die letzten Ballwechsel der beiden gemeinsam an – beide legten ein unfassbares Niveau an die Tische. Keine leichten Fehler und ständige lange Ballwechsel dominierten den fünften Satz. Auge ist derzeit so unfassbar nervenstark!!!) 

Tomek – die Maschine – gewann sicher gegen Reinecke und beendete sein Einzelwochenende ohne Satzverlust. Svenny kündigte vor dem Spiel gegen Marius an, dass er nicht zwei Spiele an einem Tag verlieren wird. So ließ er sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als Marius drei Matchbälle mit Schläger- und Tischkante abwehren konnte. Starke mentale Leistung Svenny! Tili sicherte uns mit einem starken 3:1 gegen Leo zumindest schon ein Unentschieden. Das war eine starke Leistung von Til und auch gut für sein Selbstvertrauen. Viele 5-Satz-Spiele musste Tili im Vorfeld abgeben, er ist super trainingsfleißig, immer fokussiert und eine Bereicherung für die Mannschaft – sei es sportlich oder menschlich gesehen. Der Knoten ist nun hoffentlich geplatzt, denn wir stehen hinter dir!
Daniel machte anschließend den Deckel drauf, in dem er uns den Punkt zum viel umjubelten 9:4 Sieg bescherte. Er siegte relativ problemlos gegen Lorenz Kalka, da sich der Berliner sehr auf das Spiel unseres zweiten Youngsters einließ.

Fazit: 2 enorm wichtige Siege! Dadurch konnten wir uns in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Viel Zeit zum Ausruhen gibt es aber nicht, denn es geht bereits am Samstag gegen Bargteheide und am Sonntag gegen den starken Aufsteiger Geltow weiter. Spielbeginn ist jeweils um 12 Uhr.

Bedanken möchten wir uns bei allen Zuschauern, bei Hagen Näther, der Samstag als Tischschiedsrichter zur Verfügung stand, sowie bei allen, die uns gestern beim Abbauen und Aufräumen geholfen haben.

Ich nochmal aus dem off: Ich möchte mich für die geschlossene Mannschaftsleistung und an die geschlossene Unterstützung jedes einzelnen bedanken. SO muss es sein: vor dem Spiel werden wichtige Tipps gegeben, jeder einzelne coacht jemanden und auch bei Meinungsverschiedenheiten können wir mit diesen umgehen. Man spricht sich kurz wie Männer an – und danach muss es auch wieder gegessen sein. 

Hier gehts zum Spielbericht

Text: Auge Wähner (und Svenny aus dem off)

Bilder: Sven Stürmer (1), Rajko Grawert (2,3)

Leave a reply



*