Landesmeisterschaften in Parchim – Zwei Titel für Süd, Svenny makes History
22. Januar 2018   By:    Turniere   No Comment

Landesmeisterschaften der Damen und Herren – Zwei Titel für Süd

Am vergangenen Wochenende fanden die Landesmeisterschaften in Parchim statt. Wir starteten mit vier Damen (Ramona Möller, Alex Jürs, Lea Piontkowsky und Susi Laaser) und acht Herren (Michi Dinse, Mark Albrecht, Til Puhlmann, Rajko Grawert, Auge Wähner, Frank Lehner, Lokalmatador Chris Rehberg und ich, Sven Stürmer).

Gemischtes Doppel:
Durch die Absage von Anna Schatz (Schade) konnte ein mitfavorisiertes Mixed nicht an den Start gehen. Das absolut favorisierte Mixed Sandy Lingstädt (Neubrandenburg) und Tili spielte sich auch souverän ins Finale, in dem Salzmann / Hapke (Greifswald) auch wenig Chancen hatten. Auge und Susi wurden starke Dritte. Auch das „ewige Mixed“ Frank Lehner (Anm.: ich komme mir schon komisch vor, dass ich Franks Spitznamen nicht schreiben soll) und Partnerin Christine Lübbe (Stralsund) kamen bis ins Halbfinale.

Damen Doppel:
Alex und Ramona unterlagen leider in der ersten Runde der Stralsunder Kombination Lutz / Scheel mit 3:1. Besser machten es Susi und Lea, die bis ins Viertelfinale vordringen konnten – hier war aber Endstation gegen Maxi und Lisa-Marie.

Damen Einzel:
Alex und Ramona schieden leider in der Vorrunde schon aus. Alex verpasste hier den Einzug in die Endrunde nur knapp – hatte sie doch im entscheidenden Spiel schon Matchbälle. Schade! Ramona hatte mit Neumann (PCH) und Scheel (HST) eine schwere Gruppe erwischt und wurde leider Dritte.
Susi und Lea spielten sich in die Endrunde – für Susi gab es gleich ein bitteres Los. Gegen Sandy spielte sie gleich gegen eine Favoritin und hatte wenig Chancen auf den Sieg. Lea kam sogar ins Viertelfinale. Gegen Lange aus Parchim passte Leas Spielsystem eher semi – zu gut kommt die Parchimerin mit dem geraden Spiel von Lea zu Recht. Ein 0:4 stand auf der Anzeigentafel.

Herren Doppel:
Eine Überraschnung gleich vorweg – der Titel ging nicht an uns :/ Michi und Fredi scheiterten überraschend früh an Riebschläger / Berges. Mark und Frank unterlagen im Viertelfinale den späteren Siegern. Auch Auge und Tili unterlagen den späteren Siegern – und die kamen aus Greifswald. Hapke / Matzke spielten ein tolles Turnier und krönten sich zu den verdienten Siegern. Im Endspiel gegen Chris und mich packte Tobi den (bis dahin) Abwehrball des Turnieres aus – auch fighteten die Greifswalder um jeden Ball. Wir hingegen verpassten viele Chancen und vergaben so den Titel. (Anm.: Nach drei Doppel-Titeln in Folge für Sven rissen gleich zwei Serien: 1. Zwei Jahre in Folge verlor ich keinen Satz im Doppel – mit Matze und Chris! Dieses mal in der ersten Runde gegen Barabas / Beck gleich zwei 🙂 2. Der Doppeltitel ging flöten – Chris konnte mich nicht durchziehen.)

  

Herren Einzel:
In der Vorrunde scheiterte lediglich Fredi in einer „Todesgruppe“. Gegen Janzon (HST) und Giebel (HGW) verlor Fredi im fünften Satz – ein bissel Fortune und es wäre mehr drin gewesen.
Als nächstes strich Frank die Segel – in der Vorschlussrunde verlor Frank schon sehr überraschend gegen Wienholz (Wolgast).
Am zweiten Turniertag dann der nächste Aderlass im Achtelfinale. Marki verlor recht deutlich gegen Hapke mit 0:4 … und anschließend folgte der erste große Paukenschlag: Tili unterlag einem wie entfesselt aufspielenden Koschei aus HGW mit 0:4.
Es verblieben vier Südler im Viertelfinale – und leider musste hier Chris seinem Gegner gratulieren. Matzke aus HGW zeigte ein großartiges Spiel gegen Chris, der ebenfalls ein tolles Spiel zeigte. 4:3 hieß es schlussendlich für den Greifswalder – und die nächste Überraschung war damit perfekt.
Auge rächte sich sportlich für Chris an Matzke und „zerlegte“ ihn förmlich beim 4:0 im folgenden Halbfinale. Und wer fehlt jetzt hier noch?!?! Richtig – Michi Dinse und Svenny. Michi, dessen Bruder Andi ja bekanntlich mein erster Trainer war, gegen mich – absolute Bodden-Power aus Barth im Halbfinale. Ich hatte gehörigen Respekt, denn die letzten Trainingsspiele spielte mich Michi schon son bissel an die Wand. Aber Turnier ist Turnier – und außerdem kamen meine Eltern pünktlich zum Halbfinale aus Barth „eingeflogen“. Mit diesem guten Omen im Rücken konnte ich gegen Michi mit 4:1 gewinnen.
Das Endspiel war nun so etwas wie das „ewige Duell“ der letzten Jahre – Auge gegen Svenny. Auge ging wohl leicht favorisiert ins Endspiel. Trotzdem kennen wir uns seit 1109 Trainingsspielen. 🙂 Ich mache es kurz – ich hatte mir eine Taktik zurecht gelegt, die sehr gut funktionierte. Ich verrate aber nicht welche. 🙂 Ich gewann 4:1 und holte damit das „historische“ Triple – drei Einzeltitel in drei Jahren. Übrigens mein vierter Titel in den letzten fünf Jahren – wäre da nicht der doofe Daniel Bartels einmal in NB gewesen. 😀 Dann wären es …. Na ja, rechnen könnt ihr selbst!

Es war ein gut organisiertes Turnier und es lief recht reibungslos. Mit der Endausbeute an Medaillen können wir eher semi zufrieden sein. Erhofft hatten wir uns mehr – also im nächsten Jahr dann in Warnemünde!!!!

Jetzt noch ein paar weitere Impressionen – aufgenommen von Fredi, wie übrigens alle verwendeten Bilder.

… und hier geht es zu den Ergebnissen!

   

Leave a reply



*