Immer wieder sonntags: Dem 8:4-Heimsieg gegen Elmshorn folgt leider ein 5:8-Niederlage gegen ein starkes Poppenbüttel III
23. November 2018   By:    Punktspiele, Punktspiele 2018/19   Comments are off

Am ersten Heimspielkoppelwochende der Saison begrüßten wir am Samstag den FTSV Fortuna Elmshorn. Voller Motivation sind wir in das Wochenende gestartet. Und durch den Vorteil, dass wir zuhause spielen konnten, bestand die Möglichkeit mit mehreren Spielerinnen anzutreten und unser Potenzial auszuschöpfen.

In der Gänze haben wir an dem Samstag mit folgenden Mädels gespielt: Sandy Lingstädt, Lisa Schoknecht, Sophia Scheel, Maxi Langschwager und Claudia Ahrens.

So war uns außerdem möglich, an unseren Doppeln zu arbeiten. Das Gefühl, ein Doppel nicht stellen zu müssen, da nicht mehr Leute in ein Auto passen (bei Auswärtsspielen) war sehr beflügelnd. Die Doppelaufstellung Lingstädt/Scheel und Langschwager/Ahrens stellte sich dann auch als erfolgreiche Mischung raus. Und endlich war es uns endlich mal möglich, gleich anfangs zwei Punkte zu holen.

Lingstädt/Scheel gegen Berit Zuna/Jasmina Plischke (3:0) und Langschwager/Ahrens gegen Nadine Heinrichs/Finja Wieckhorst (3:1) gewannen nahezu souverän. An dieser Stelle ein Lob an Maxi und Claudia. Zwei Personen, zwei Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber am Tisch zu einer Einheit verschmelzen – ganz große Klasse!

Die erste Einzelrunde ging 1:1 aus. Sandy konnte sich gegen Regine Mohr durchsetzen. Regine Mohr, eine erfahrene Spielerin und sozusagen eine alte Häsin im Geschäft, bei der man nie weiß, welchen Trick oder Kniff sie noch aus dem Hut zieht. Lisa verlor ihr erstes Spiel gegen Berit Zuna 0:3.

Die zweite Einzelrunde lief leider mit 0:2 gegen uns. So stand es nach den beiden Einzeln von Sophia und Maxi nur noch 3:3. Sophia verlor gegen Jasmina Plischke, der sie aber nur knapp unterlegen war. Ein sehr schönes Spiel mit sehr viel Mut, Biss und ganz viel Kampf und, auch wenn es gegen Sophia ausfiel, machte es Mut auf die Rückrunde. Leider konnte sich unser Youngster Maxi nicht gegen Nadine Heinrichs, letzte Saison spielte sie noch in Norderstedt, durchsetzen und verlor 2:3. Eine sehr gute Partie, die Lust auf „mehr Maxi“ macht.

An dieser Stelle das erste „Riesendankeschön“ an Lothar Rönsch und Mathias Wähner, die uns an diesem Samstag mit Rat und Tat zur Seite standen.

Die dritte Einzelrunde ging dann mit einem 2:0 für uns aus. Sandy setzte sich hier gegen Berit Zuna 3:0 und Lisa gegen Regine Mohr mit einem 3:2 durch. 5:3 für Süd.

Die nächste Runde verging dann wie im Traum. Sophia und auch Maxi konnten souverän ihre Einzel mit jeweils 3:0 gewinnen. Die Freude darüber war riesig, da wir uns mit einem 7:3 absetzen konnten.

Die nächsten Einzelrunden wirkten für Ausstehende wie wahllos zusammengewürfelt, ganz nach dem Motto „gegen wen habe ich denn jetzt noch nicht gespielt?“, aber so ist es nun mal in der 4er Konstellation. So fand sich Sophia gleich wieder am Tisch und das gegen die Elmshorner #1, Berit Zuna. Leider unterlag sie Berit mit 0:3. „Nur“ noch 7:4.

Sandy konnte dann „den Sack“ oder, weil wir ja in der Damenabteilung sind, „das „Handtäschchen“ zu machen. Sandy bezwang Nadine Heinrichs 3:0.

Und damit ein 8:4-Heimsieg für die „Süd-Ladies“ gegen Elmshorn.

Hier nun ein Dank an unsere Zuschauer, Familie, Freunde und Verwandten, die uns an dem Samstag unterstützt haben. Das war spitze!

Den Siegesrausch haben wir dann als Mannschaft inklusiver charmanter Begleitung beim gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen. Es wurde gegessen, alkoholfrei getrunken und viel gelacht.

Vielen Dank auch an Tilo Kaiser vom Ibis Hotel „ Am Stadthafen“ in Rostock, der unsere Mädels – Sandy und Sophia – so gut hat schlafen lassen. Wir alle sind verzaubert von den Waffeln!

Der Sonntag konnte nun also kommen…vorher war noch Zeit für eine neues Mannschaftsfoto. :-)

…und er kam… Zweites Heimspiel: Der SC Poppenbüttel III hatte sich angemeldet.

Joahhh, Sonntag, was sollen wir dazu sagen? Rückblickend ist das in dieser Saison definitiv nicht unser Tag. Ich greife mal vor: Es folgte die dritte Niederlage im dritten Sonntagsspiel. :-( Der Samstag ist immer viel zu schön, so dass wir diesem wie im Liebeskummer nachhängen.

Und jetzt mal ehrlich, „Poppi III“ war aber auch stark. Tolle Mannschaft mit einem guten Mix aus Jung und Alt, mit Erfahrenen und Erfahrungssammlern.

Am Sonntag hatten wir uns dann trotz des Kummers mit folgender Aufstellung getraut: Sandy Lingstädt, Lisa Schoknecht, Sophia Scheel und Lea Piontkowsky. Poppenbüttel kam mit folgenden Spielerinnen zu uns: Sandra Opitz, Stella Lin Wonschik, Stefani Frauenstein, Martina Roggatz und Venus Nuri – immerhin eine mehr als gefordert.

Die Doppel hatten wir mit Lingstädt/Scheel und Piontkowsky/ Schoknecht aufgestellt. Poppenbüttel hielt Opitz/Wonschik und Frauenstein/ Roggatz dagegen. Am Ende teilten wir uns die Punkte. 1:1. Sandy/Sophia holten den Punkte mit einem 3:1-Sieg für uns an die Warnow.

Erste Einzelrunde und los ging‘s: Sandy gegen Stefanie Frauenstein und Lisa gegen Sandra Opitz. Beide Einzel gingen an Poppenbüttel mit den Ergebnissen Sandy vs. Stefanie 1:3 und Lisa vs. Sandra 0:3. Und, auch wenn das Ergebnis so klar erscheint, war es das nicht. Stefanie und Sandra sind zwei sehr erfahrene Spielerinnen. Ruhig mit viel Kopf am Tisch. Eine Niederlage gegen die beiden zu kassieren, ist natürlich bitter für das Ergebnis, aber definitiv keine Schande. Tolle Spiele und ein verdienter Sieg!

Im unteren Paarkreuz sah es dann doch ein wenig anders aus. Sophia und Lea durften gegen die Youngster von Poppenbüttel spielen. Endstand für diese Runde 1:1. Sophia konnte sich 3:2 durchsetzen. Ein toller Erfolg! Lea unterlag Venus Nuri 1:3. Auch in diesen beiden Spielen konnte man sehen, dass eine ruhige Spielweise sowie die Rückenstärkung der Mannschaft sehr wichtig sind.

Zwischenstand: 2:4

Zweite Runde oberes Paarkreuz. Sandy gegen Sandra und Lisa gegen Stefanie. Auch hier ging die Runde mit einem 1:1 aus. Sandy verlor 0:3 gegen Sandra. Und Butter bei den Fischen, Sandra war an diesem Wochenende nicht zu schlagen. Bislang hatte sie zwei Punkte für Poppenbüttel geholt und der dritte sollte noch kommen… Lisa konnte sich gegen Stefanie mit einem 1:3 durchsetzen. Mit so viel Noppenkraft am Tisch doch ein toller Erfolg.

Zwischenstand: 3:5- noch alles drin?!

Nächste Runde: Sophia und Lea. Volle Kraft voran. Sophia spielte gegen Venus und konnte einen 3:0-Sieg nach Hause holen. Lea gelang das gegen Stella leider nicht und verlor 1:3. Somit wieder ein 1:1 und der „rote Faden“ hielt sich wacker – leider.

Hier ein kleines Wort zu Venus und Stella. Zwei tolle Nachwuchsspielerinnen, von denen wir wahrscheinlich noch mehr hören werden, aber sicherlich nicht mehr lang in der Verbandsoberliga…weil da noch viel Luft nach oben ist! Weiter so!

Nun der verwirrende Wechsel: Sophia durfte gegen Sandra spielen. Spoiler-Alarm im oberen Abschnitt. Sieg für Sandra und starke Leistung! Sandy spielte nun gegen Venus. Nach einem Auf und Ab konnte Sandy die Partie 2:3 für sich entscheiden.

Zwischenstand: Wir blieben dran, aber die Luft wurde dünner (5:7).

Die letzte Runde sollte nun gespielt werden. Lisa gegen Stella und Lea gegen Stefanie. Fast wie Leben oder Tod, aber zu all dem Pathos kam es nicht. Lisa verlor 0:3 gegen Stella und somit war der 8. Punkt zum 8:5-Sieg für Poppenbüttel erreicht.

Traurig? Nein, verlieren ist nie schön, aber die anderen waren einfach besser und verdient haben sie es sich auch. Daher Glückwunsch an Poppenbüttel!

Die Tabelle.

Was wir aus dem Wochenende mitnehmen können ist die Bestätigung, dass wir eine gute Truppe sind, mit viel Menschlichkeit und dem Mut, uns der Herausforderung zu stellen.

Das etwas andere Fazit: Keine Punktspiele mehr am Sonntag. J

Vielen Dank an alle, die uns das Wochenende unterstützt haben sei es beim Coaching, beim Auf- und Abbau, der guten Laune und vielem mehr!

Habt eine schöne Zeit und lieben Gruß

Eure Mädels aus der VOL!


Text: Lisa Schoknecht
Titelfoto: Karl Felix Lüskow
Foto (Text): Lea Piontkowksy