Sonntagsfluch gebannt! Süd-Ladies erkämpfen ein 7:7 beim SV Siek
4. Dezember 2018   By:    Punktspiele, Punktspiele 2018/19   Comments are off

Am ersten Advent wollten wir endlich den ominösen Sonntagsfluch besiegen und nicht ohne Punkte nach Hause kommen. Zudem kam Lisa Marie zu ihrem ersten Einsatz. Mir zitterten vor dem ersten Auswärtsspiel seit Jahren ein wenig die Knie. Verstärkt mit Sandy und Lisa waren wir jedoch zuversichtlich, dass es diesen Sonntag mal anders laufen sollte. Dank unserer Fahrer – an dieser Stelle ein großes Danke an Florian und Josef!!! – kamen wir entspannt in Siek an und konnten uns in Ruhe einspielen.

In Siek erwartete uns die erste Damenmannschaft des SV Siek, die in der Tabelle zwar unter uns standen, am Freitag aber den FC St. Pauli besiegt hatten. Da wir unser Spiel gegen St. Pauli (an einem Sonntag) verloren haben, waren wir also gewarnt. Wir drehten daher die Doppel, damit Sandy und Lisa gegen das an Position zwei gesetzte Doppel von Siek spielen und hoffentlich einen Punkt holen würden. Lisa Marie und ich stellten uns dafür dem Einserdoppel. Diese Rechnung ging auf. Sandy und Lisa gewannen ihr Doppel recht deutlich, während wir uns geschlagen geben mussten. Wir spielten zwar in jedem Satz etwas besser zusammen, aber nach drei Sätzen war leider Schluss. Dennoch waren wir mit einem 1:1 aus den beiden Doppeln durchaus zufrieden.

In der ersten Runde ging es dann mit Sandy wie gewohnt los. Unsere Nr. 1 spielte souverän gegen Antonia Nitz und sicherte uns für einen kurzen Moment die Führung. Lisa unterlag leider gegen die Nr. 1 von Siek, Xenia Steinorth, recht klar. Anschließend durften Lisa Marie und ich uns beweisen und das wollten wir auch. Während ich kein Mittel gegen Julia Bergmann fand und nach einem 0:3 relativ schnell wieder auf der Bank saß, machte Lisa Marie ihr Spiel gegen Stephanie Grebe spannend. Ich konnte immer nur kurz zum Nebentisch schauen und sehen, dass Lisa Marie gegen die aktuelle Weltranglistenvierte in der paralympischen Startklasse TT 6, taktisch klug spielte und auch mit der langen Noppe zurechtkam. Grebe stellte sich jedoch gut auf Lisa Maries Spiel ein und so wurde die Aufholjagd leider nicht belohnt. Nach einem zwischenzeitlichen 0:2, stand es am Ende 2:3 und wir lagen 2:4 zurück.

Diesem Rückstand liefen wir von da an hinterher, denn auch Sandy musste Xenia Steinorth nach drei Sätzen zum Sieg gratulieren, so dass es schon 2:5 stand! Rein rechnerisch war jedoch noch alles drin und da es keine Spielstandanzeige in der Halle gab, war uns der Rückstand auch gar nicht so bewusst. Besser so?! Lisa machte es in ihrem zweiten Einzel zwar spannend, kam mit dem Spiel von Antonia Nitz aber deutlich besser zurecht und holte den Anschlusspunkt zum 3:5. Im unteren Paarkreuz waren dann wieder Lisa Marie und ich an der Reihe. Diese Runde war recht schnell vorbei. Während Lisa Marie gegen Julia Bergmann in drei Sätzen verlor, konnte ich mein Spiel gegen Stephanie Grebe mit 3:0 gewinnen. Es stand 4:6.

Wir machten es also (wieder) spannend oder anders gesagt, Lisa Marie und ich durften drei Einzel spielen und unsere Fahrer bekamen etwas geboten, nachdem sie beim Stand von 2:5 schon dachten, dass es nur ein kurzer Ausflug nach Schleswig-Holstein war. Sandy war wieder eine Bank für uns und konnte ihr Spiel gegen Julia Bergmann souverän mit 3:0 gewinnen. Lisa Marie hatte es gegen die Nr. 1 natürlich schwer und unterlag in drei Sätzen, zeigte jedoch ihr bestes Spiel an diesem Tag.

So stand es 5:7 vor den letzten beiden Einzeln. Der Sieg in Siek war nicht mehr zu holen, aber einen Punkt wollten wir noch retten und das gelang uns auch. Ich holte mit meinem Sieg gegen Antonia Nitz das 6:7 und kurz darauf konnte auch Lisa mit einem Sieg gegen Stephanie Grebe die Box verlassen.

Das Protokoll und die Tabelle.

Fazit: Im Ergebnis haben wir keinen Punkt in Siek verloren, sondern a) den Sonntagsfluch fast überwunden und b) mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen Punkt gegen die nicht zu unterschätzenden Mädels vom SV Siek geholt. 

Text: Claudia Ahrens
Foto: Rajko Grawert