Zurückgeschaut … auf die Punktspiele der KW 38 … Die Unbesiegbarkeitsserie reißt nach 31 Spielen
23. September 2019   By:    Punktspiele 2019/20   Comments are off

Ganze 32 Punktspiele hat es gedauert bis ein Süd-Team erstmals in dieser Saison in einem Nicht-Süd-Duell als Verlierer aus der Box ging.

„Erwischt“ hat es den Aufsteiger von Süd XI, der um zweiten Mal in Folge ohne seine Nr. 1 (Oliver Graewer) antreten musste – gute Besserung von hier, Olli. Zum zweiten Mal kassierte Süd XI eine derbe Schlappe. Positiv: Man hat schon zwei Punkte und es kann nur besser werden.

Die Punktspiele der 38. Kalenderwoche waren geprägt durch lange Abende bzw. lange Vormittage. Insgesamt ging es in über der Hälfte der Partien (5 von 9) bis ins letzte Einzel! Dreimal sprang ein Unentschieden heraus, so wie bei Süd VII daheim gegen Lok I mit den Kluth-Brüdern (Klaus mal wieder 4 von 4!). Nicht minder überraschend, v.a. nach den Leistungen der Vorwochen, war das Remis von Süd VI beim SV Rövershagen. Herausragender Südler war Dirk „Hanne“ Hannemann, der seine weiße Weste wahrte (8:0-Bilanz bis jetzt) und sogar keinen einzigen Satz abgab. Robert Widder hätte liebend gerne ein paar Punkte aus dem Duell gegen Martin Pansa, das er 11:0, 13:11 und nochmal 11:0 gewann, „aufgespart“, um eines der anderen Matches zu gewinnen – nur zwei Punkte vom sonstigen Punktegaranten.

Kurios ging es auch in Groß Klein beim Gastspiel von Süd XIV bei Grün-Weiß. Die Gastgeber boten erst zum zweiten Mal „Star-Einkauf“ Claus-Peter Weigt auf (vom QTTR her stärkster Spieler in der 3. Stadtklasse). Das funktionierte auch gut für die Grün-Weißen, aber dann kam Ferenc. Nachdem Ferenc schon im ersten Match Nerven aus Stahl bewies und Klaus Völter mit 16:14 im fünften Satz niederrang, legte unser Hobby-Fotograf gegen CP Weigt noch einen drauf. Bei 2:0-Satzführung für Weigt war für Ferenc noch nicht Schluss. 12:10 und 12:10 und er befand sich im Entscheidungssatz. So gut er sich ins Match zurückkämpfte, so gut punktete nun Weigt nun wieder. Aus sicherer Quelle wurde berichtet, dass Ferenc bereits 3:9 im Fünften zurücklag. Was Ferenc mit: „Ich war wohl gut drauf“ beschrieb, endete für Weigt im Desaster und dem Verlust eines schon sicher geglaubten Sieges. 11:9 nach 3:9! W.O.W. Dank dieses semi-sensationellen Coups von Ferenc erkämpfte sich Süd XIV ein 9:9 – in nicht einmal 2,5h Spielzeit!

Ebenfalls am „Manic Monday“ gab es gleich zweimal die Partie Warnemünde gegen Süd, zweimal hieß der Sieger Süd, zweimal mit demselben Ergebnis. Süd VIII ist nach dem 10:7 gegen Warnemünde I jetzt Dritter und setzte wie Süd IX in der 1. Stadtklasse (10:8 gegen Warnemünde II) damit seine Ambitionen für die vorderen Plätze fort. Gegen Warnemünde war Marion Geselle die Frau des Abends mit der Maximalausbeute von 4,5 Punkten. Süd IX entwickelt sich sogar langsam, aber stetig zum Meisterschaftskandidaten. Vier Siege aus vier Spiele – das ist ein absolut perfekter Saisonstart. Der nächste Gegner? Lok 3, ebenfalls verlustpunktfrei (6:0) mit Altmeister Siegfried Mönke.

Süd X zündete erst den Turbo, „entkam“ der dritten Vertretung von Hafen mit 6:1, musste aber dann fast den Ausgleich hinnehmen (6:5). Doch Mario „Captain Hook“ Haack und Mohamad „Mo“ Kasier brachten den dritten Sieg im vierten Spiel unter Dach und Fach.

Für Furore sorgen auch weiterhin die Kids von Süd XIII. Im Freitagsspiel bezwangen sie die bis dato mit zwei 10:0-Siegen beeindruckend in die Saison gestartete 2. Mannschaft des SV Eintracht Rostock – und das mit 10:2 mega-deutlich. Mit blütenweißer Weste nach vier Spielen belegen unsere Youngster den Platz an der Sonne (8:0 Punkte).

Die Woche rundete das Bezirksliga-Team von Süd V ab. Es ging nach Wöpkendorf und es dauerte lange. Am Ende hieß es 3-3-2-1 und ein Doppel. Wer mitgezählt hat, weiß, dass das in der Summe 10 ergibt. Mehr Bälle (+ 47), mehr Sätze (+7) und eine solide Fünfsatzbilanz (3:2) ließen den knappen 10:8-Auswärtssieg verdient aussehen oder wie es Teamchef Alex Marschner beschrieb: „Die Fünfte gewinnt in Wöpkendorf wundervoll mit 10:8.“ Ein schönes Schlusswort.

 

Die Ergebnisse der 38. Kalenderwoche im Überblick:

  • Mo., 16.09., 3. SK, Grün-Weiß I vs. Süd XIV (9:9)
  • Mo., 16.09., 1. SK, Warnemünde II vs. Süd IX (8:10)
  • Mo., 16.09., SL, Süd VIII vs. Warnemünde I (10:7)
  • Mo., 16.09., SL, Rövershagen I vs. Süd VI (9:9)
  • Di., 17.09., 1. SK, Süd X vs. Hafen III (10:7)
  • Di., 17.09., SL, Süd VII vs. Lok I (9:9)
  • Do., 19.09., 1. SK, Süd XI vs. Lok III (1:10)
  • Fr., 20.09., 3. SK, Süd XIII vs. Eintracht II (10:2)
  • So., 22.09., BL, Wöpkendorf I vs. Süd V (8:10)

 

p.s.: Ganz nach Frank Sinatra, der New York als „city that never sleeps“ besang, ging’s auch am Tag der Veröffentlichung dieser Zeilen (23.9.) schon munter weiter. Wir greifen vorweg: Das Niederlagenkonto füllt sich. Mehr dazu dann in knapp einer Woche.

 

Text & Collage: Ulrich Creuznacher
Fotobeiträge zum Titelbild: Andreas Günther (2)