Zurückgeschaut … auf die KW 44 – Süd XI mit neuer Hoffnung – Boris Moraraschu wird Zweiter bei Stadtrangliste
3. November 2019   By:    Punktspiele 2019/20   Comments are off

Die Zwölfte im Dauereinsatz. Die Sechste in der Spur. Die Elfte mit Hoffnung. Aufgrund des Feiertags und nachfolgenden Ferientags war nicht allzu viel los. Zwei Liga-Debüts gab es: Fabio Putbrese hatte seinen ersten Auftritt in der 2. Stadtklasse und Yinfeng Liao seinen ersten in der 1. Stadtklasse – beide mit persönlichem und mannschaftlichem Fortune.

Doch beginnen wollen wir mit der Stadtrangliste, die am Sonntag (3.11.) ausgetragen wurde. Ganz vorne stand, wie in der Vorwoche bei der Stadtmeisterschaft, Jarno Dümmer. Und das erneut ganz ohne Niederlage (8:0 Siege und 24:4 Sätze). Weiter unten zählte jeder Punkt. Zweiter wurde unser Boris Moraraschu mit einer Bilanz von 5:3-Siegen. Sein Blick auf das Turnier: „Die ersten Spiele habe ich souverän gewonnen. Ich habe kein Satz abgegeben, bis ich gegen Jarno gespielt habe. Einen Satz konnte ich Satz gewinnen. Danach spielte ich gegen Martin Lange. Er hat mich 3:0 weggeballert.“

Während also Jarno vorne einsam seine Kreise zog, kämpfte das „einfache Volk“ um die weiteren Plätze. Boris setzte sich nur dank des direkten Vergleichs gegen Steffen Wegner vom Gastgeber SV Eintracht Rostock durch (3:0). Die Satzdifferenz (+7) und die gespielten Bälle (+48) waren bis dahin identisch! Es folgten gleich drei Spieler mit 4:4 Siegen. Bester hier: Tobias Franke, der Vierter wurde. Letzter Qualifikant für die nächste Stufe (Qualifikation zur Bezirksrangliste B) wurde Turnierleiter Mirko Kahle (6.) selbst. Süds Oliver Graewer und Erik Scheurell belegten die Plätze 7 und 8 – hier entschieden die gespielten Bälle für Olli (-29 vs. -32).

Bei den Damen stand schon vor Beginn fest, dass alle drei ins Quali-Turnier zur Landesrangliste 2020 aufsteigen würden. Gespielt wurde trotzdem. Alexandra „Alex“ Jürs setzte sich mit zwei Siegen gegen ihre Teamkameradin von Süd XI, Lina Grulich (3:1), und Maxi Theres Neumann vom SV Hafen Rostock (3:0) durch. Turniersieg ist Turniersieg, Alex. Glückwunsch. Lina wurde Zweite.

Zu den Punktspielen.

Den Anfang machte Süd XII, das sowohl am Montag (28.10.) als auch am Dienstag (29.10) „Dienst schob“. Beide Spiele waren Top-Spiele der 2. Stadtklasse. Gegen Lok IV, aktueller Spitzenreiter, setzte es die erste Niederlage (7:10) der Saison. Beim Debüt von Fabio Putbrese (Süd XIII, 3. Stadtklasse) war Silvio Robel (3 Einzelsiege) bester Mann. Fabio steuerte 1 Punkt bei, verlor einmal mit 15:17 im Entscheidungssatz. Insgesamt gingen etwas zu viele dieser Satzverlängerungen (12 von 18) verloren – vielleicht ein Knackpunkt, aber „kein Beinbruch“, wie Ersatz-Kapitän Detlef Ryll meint.

Mit Andy Seidel und Anika Resch, dazu Alexander Borchert und Thomas Weiß feierte XII tags darauf einen klaren 10:4-Heimsieg gegen den bisher verlustpunktfreien TSV Warnow III. „Naja, 10:4 hört sich ja klar an, aber dazu zählen 6 Siege mit 3:2 Sätzen und Einzelsätze mit 13:11 und 15:13 und 18:16“, erklärte Detlef. Er verteilte ein Sonderlob an Thomas, der „besonders stark und kämpferisch 3 Einzel- und 1 Doppelsieg“ beisteuerte. Süd XII ging mit den hart umkämpften Doppeln mit 2:0 in Führung und baute diesen dann auf 6:0 aus. Das war kaum zu glauben. Dann ein Hänger, nur noch 7:4. Aber der hielt nicht lange vor. Süd XII bleibt damit Tabellenzweiter. „Klasse Leistung, hätte keiner gedacht“, findet auch Detlef. Dass er die Zwölfte richtig lieb gewonnen hat, bewies er auch: „Es hat mich gefreut hat, bei der „Geburt einer richtigen Mannschaft dabei gewesen zu sein. Dankeschön für Eure Einsatzbereitschaft, Eure Termintreue, Eure Freude am Tischtennisspielen, Euren vielen Siegen. Mit Euch mitzufiebern, ist natürlich viel spannender als alle Fernsehprogramme zusammen genommen – Bleibt zusammen als Mannschaft!“

Detlef blickte auch an die Nachbartische: „Nebenan spielte die 11. Mannschaft von ‘Olli und seinen Frauen‘ und sie gewannen dieses wichtige Spiel gegen den Abstieg mit 10:7 gegen Rövershagen III.“ Recht hat er. Süd XI konnte wieder auf Ramon Möller zurückgreifen. 3,5 Punkte belegen, wie wichtig „Mona“ ist. Olli steuerte 4,5 Punkte bei. Da fehlten nur noch zwei. Dies erledigten Marja Liisa und Lina Grulich, beide mit einem 3:0 gegen Horst Brandt. Im letzten Vorrundenspiel (4.11.) wartet der Tabellennachbar Hafen III, der wie Süd XI 4:10 Punkte hat, aber mit dem besseren Satzverhältnis vor ihnen steht. Wieder ein Vier-Punkte-Spiel. Glück auf, Mädels … und Jungs.

Detlef Ryll spielte Montag eigentlich selbst. Sein Süd XIV fuhr mit dem letzten Aufgebot nach Rövershagen. „Christian und ich waren ein wenig gesundheitlich angeschlagen. Detlef Harder nach 4 Auftaktniederlagen gegen Hafen diesmal in Bestform und machte nicht nur 1 Sieg, sondern gleich 3 Einzelsiege. Sehr stark.“ Er war ja auch heiß nach seinem Stadtmeisterschaftsdebüt am Sonntag. „Ferenc holte gegen deren Nr. 1 (hatte früher mal so 1450 Punkte) einen knappen aber verdienten 3:2-Sieg und dann weitere 2 sichere Siege“, so Detlef weiter. Ein Sonderlob verteilte er an Christian Hübner: „Er spielt immer, auch wenn andere in so einer Situation nicht mal annäherungsweise an Punktspiel denken würden.“ Christian steuerte einen Einzelerfolg beim 10:4-Auswärtsserfolg gegen den bislang punktlosen Tabellenletzten Rövershagen IV bei. Mit ausgeglichener Bilanz von 6:6 Punkten befindet sich Süd XIV derzeit im Mittelfeld – ein gutes Zwischenergebnis.

Am 28.10. waren auch Süd IX und Süd VI im Einsatz – beide aber mit unterschiedlichem Erfolg. Süd IX kassierte beim glücklosen Debüt von Yinfeng Liao eine deutliche 2:10-Pleite bei Warnow II und muss hat damit vorerst den Anschluss an die Spitzränge verloren. Mit 8:6 Punkten hat man bereits sechs Punkte (Warnow I) bzw. vier Punkte (Süd X) Rückstand. Trotzdem ist die Saison meilenweit erfolgreicher als die vorige.

Nach dem 9:9 gegen Eintracht I zeigte Süd VI nun beim heimrechtgetauschten Auftritt gegen Warnemünde I wieder alles, was einen Meisterschaftsfavoriten ausmacht. Zweimal Nikolai Kühl und einmal André Janke punkteten für die Gastgeber. Ansonsten zogen Dirk Hannemann & Co. einsam ihre Kreise. Mit dem 10:3-Erfolg holte sich Süd VI die Tabellenspitze zurück. Dahinter folgen übrigens Süd VIII (2., 11:3 Punkte) und Süd VII (3., 9:5 Punkte).

Zuletzt noch ein Blick auf die Landesliga-Mannschaft von Süd IV. “Mr. Landesliga“, Cuong Le Minh (jetzt 18:0 Siege) wankte, wankte und wankte. Und fiel trotzdem nicht. Zweimal musste er gegen Süd IV in den 5. Satz, u.a. gegen Carsten Tesing. “Ich habe gegen Cuong im Fünften 5:1, 7:3 und 8:4 geführt, …”, gab Carsten zu. Der Rest ist bekannt. Ähnliches geschah dem Teamchef der Vierten auch gegen Stefan Pallapies, gegen den er 2:0 führte, aber ihm Dritten eine haushohe Führung verdaddelte … und dann ging gar nichts mehr.“ Gut, wer so gute Mitspieler hat. Steven Köpcke und Kaushik Basak fingen das heute auf. Und so schlecht war Captain Cadde nun auch nicht. 2 Punkte von ihm und 1 Punkt von Sven Roll, dazu noch ein Doppel von Roll/Köpcke und die Punktlandung zum 10:8-Heimsieg gegen VfL Schwerin I war perfekt. Kaushik, der zuletzt nur einen Sieg aus sechs Spielen holte, hat das Schlusswort. Auch er war dicht daran, „King Cuong“ zu fällen (2:3), aber die Freude über das heutige Gesamtpaket wog mehr: „It felt good to be back in form and I am satisfied with my game today. The last few matches were not so good for me personally and I was happy to give a good performance today. I really needed it and I was focused for the match. Hopefully it motivates me for the next games and I hope I can continue the way I played today.”

Text & Collage: Ulrich Creuznacher
Einzelfotos: Jens Dümmer, Kaushik Basak