Steckbrief: Lisa Schoknecht

Persönliche Daten:

Geburtsort und -tag:   in Demmin am 24.09.1991
Wohnort:   Rostock
im Verein seit:   01.07.2018

Warum spielst du in der kommenden Saison im besten TT-Verein der Welt?

– Bestechung :-)
– Der Verein gibt mir die Möglichkeit in einer Mannschaft zu spielen, die es so vorher nicht gab und sich etwas aufzubauen.

Material:

Holz:   Keine Ahnung, wie das genau heißt, ich spiele exakt das gleiche Holz seit 12 Jahren…
             irgendein Balsaholz von Re-Impact
Vorhand:   Stiga Calibra LT 1,8 mm
Rückhand:   Joola Samba+ auch in 1,8 mm

Erfolge:

Sind gefühlt schon Jahrzehnte her und hier gar nicht mehr erwähnenswert. Ein persönlicher Erfolg ist es, wenn man mal mit jemanden in einer Mannschaft spielt, den man von „früher“ kennt.

Persönliches:

1. Antwort: Nach 3 Sätzen mit mir, weiß man in der Regel sehr viel über mich.
2. Antwort -Bewerbungsmappe-: Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, eigenständiges Arbeiten und Kommunikationsfähigkeit
3. Antwort: Ich bin sehr ehrlich und das ist Fluch und Segen zugleich. Pünktlich bin ich privat schon, eben auf die Minute genau, aber meist eine Minute danach. Ansonsten bin ich sehr aufmerksam und irgendwie immer da.

Hobbies:

Neben Tischtennis ist da gar kein Platz mehr.

Wer hat dich am meisten geprägt?:

Uli Helgert

Wer ist dein sportliches Vorbild?:

Schwere Frage, auf die ich so gar keine richtige Antwort geben kann. Wenn ich jogge, schaue ich mir kein Bild von irgendjemanden an, weil ich so aussehen möchte. Das mache ich, um meine Schritte für den Tag voll zu bekommen. Und wenn es zum Training geht, dann geht es um Spaß.

Und wenn, dann sind es doch eher die „kleinen Leute“, die man bei Turnieren außerhalb der Grenzen von MV gesehen hat, die dann kurzzeitig Vorbild sind und motivieren. Für alle anderen hat man in diesem Leben doch gar keine Zeit.

Erster Trainer:

Uli Helgert

Dein Vorhaben für die neue Saison:

Wunsch und Vorhaben zugleich ist, dass sich die Mannschaft findet und sich als Mannschaft fühlt, denn alles andere findet sich auch so. Aber ich möchte einfach meine persönliche Leistung abrufen können und die Liga mit den Mädels halten.

… und zu guter letzt …

Lebensmotto:
Zurzeit eine Kombi aus „Wat wech ist, ist wech. Und wat wir ham, ham wir!“

Zimmerpartner „Auswärts“:
Wieso denn nur einer?

Zimmerpartner niemals „Auswärts“:
Sag niemals „nie“.

Foto: Rajko Grawert