Der doppelte Tesing – Erst die Klasse gehalten, dann den Titel mit den 40ern gewonnen. Auch 50er sind Landesmannschaftsmeister
25. Februar 2018   By:    Turniere   Comments are off

Als einziger Südler kämpfte sich Carsten Tesing am Samstag durch die Bezirksrangliste B Nordost – und das erfolgreich. Am Ende platzierte sich Carsten auf einen guten 7. Platz (5:6 Siege), einzig die 1:3-Niederlage gegen Tilo Blauwitz (5.) ärgerte ihn. Der Rest ging in Ordnung, positiv wie negativ. Mit dem Klassenerhalt in der Tasche (bis Platz 8), ist sogar bei einer Absage der ersten Sechs die Teilnahme an der Bezirksrangliste A möglich, sollte einer der ersten Sechs absagen.

Den Sieg holte sich etwas überraschend Oldie Jörg Möller (!) mit 10:1 Siegen und das vor reichlich guter Konkurrenz, v.a. aus den eigenen Nord-West-Reihen, allen voran von Dr. Martin Powilleit (2., 9:2 Siege, +18 Sätze) und Jarno Dümmer (3., 9:2 Siege, +16 Sätze). Glückwunsch an „Mölli“ und alle Aufsteiger in die BRL A.

Die Ergebnisse findet ihr hier.

Die Turniere der Landesmannschaftsmeisterschaften mit Süd-Beteiligung verliefen glasklar zu Gunsten der Rostocker. Sowohl die „40er“ in Rostock als auch die „50er“ in Stralsund ließen durchweg nichts anbrennen, setzten sich die Krone auf und legten sich selbst den roten Teppich zu den Norddeutschen Mannschaftsmeisterschaften in Güstrow (21./22.4.2018) aus.

Die 40er mussten zwar auf Uwe Franke verzichten, hatten aber in Michael Dinse, Frank Lehner und erneut (!) Carsten Tesing noch genüg Süd-Power im Petto, v.a. Carsten, der einerseits die Knochen zusammenhielt und andererseits mit „Michi“ den Spagat zwischen Spielen und Leiten (beider Turniere) sorglos schaffte.

Da Neubrandenburg am Freitag absagte, stritten sich neben den Südlern nur noch der SV Medizin Stralsund und der Lokalrivale vom SV Nord-West Rostock um den Platz bei den Norddeutschen. Nord-West machte den Anfang gegen Medizin – und verlor glatt mit 0:4. Nach dem 1:4 gegen Süd war dann klar, dass der Turniersieger im letzten Spiel ermittelt werden würde. Hier setzte sich Süd mit 4:1 gegen die Stralsunder durch und fährt nun nach Güstrow – dann auch mit „Auge“ Wähner, der parallel mit der Ersten im Oberliga-Einsatz (9:6-Auswärtssieg bei Bargteheide II) war und das nicht minder erfolgreich. Die Ergebnisse der AK 40 findet ihr hier.

Am Turnier der „60er“ nahm kein Süd-Team teil. Dennoch blieb der Meistertitel in Rostock. Nord-West siegte vor den Mecklenburger Stieren aus Schwerin und den Vier-Tore-Städtern aus Neubrandenburg. Hier könnt ihr alle Ergebnisse der AK 60 einsehen.

Die „50er“ trafen auf vier Mannschaften, die allesamt nach Güstrow wollten. Doch Süd, vertreten durch Michael Peters, Rajko Grawert und Axel Bartsch, holte sich den Pott (Anm. Uli: Ja, ehrlich, Fredi und Acki sind tatsächlich…ich kann’s nicht glauben…).

Das Trio gewann jeweils klar und gab nur in der zweiten und dritten Runde gegen Neubrandenburg (4:1) und Nord-West Rostock (4:1) nur ein Match ab. Gegen die „Mediziner“ aus Stralsund setzte man sich sogar 4:0 durch und verteidigte den Titel in dieser Altersklasse.  Auch hier wollte es die Auslosung und der Turnierverlauf, dass das letzte Spiel ein echtes Finale wurde. Gegner war Nord-West. Es begann mit einem erwartbaren Sieg von „Micha“ Peters gegen Behr, wenn auch umkämpft. Erwartbar, aber weniger umkämpft war Powilleits Sieg gegen „Acki“ Bartsch – böse Klatsche. Die 2:1-Führung besorgte „Fredi“ Grawert gegen Garbe – erneut ein 3:0. Vorentscheidend war das Doppel, in dem beide Teams ihre nominell Besten aufstellten. Micha/Fredi hatten gut geübt und gewannen in drei Sätzen. Micha gegen Powilleit darf als eines der ewigen Duelle gelten, dessen Ausgang selten vorherzusagen ist. Auch diesmal war der getäuscht, der nach Martins 2:0-Führung eine klare Sache vermutete. Micha biss sich zurück ins Match und gewann noch 3:2 – hätte er nicht (weil Fredi und Acki auch gewannen), aber er wollte.

Auf den Plätzen 3 und 4 reihte sich Neubrandenburg vor Stralsund ein.

Die Spiele der 50er Süd-Senioren in der Übersicht:

1. Runde: TSV Rostock Süd vs. SV Medizin Stralsund (4:0)

Peters – Solbrig (9, 10, 6); Grawert – Kähling (7, 7, -9, 6); Bartsch – Looks (7, 7, 6); Grawert/Bartsch – Looks/Kähling (7, 8, -8, 5).

2. Runde: TTSV 90 Neubrandenburg vs. TSV Rostock Süd (1:4)

Kischel – Grawert (10, 8, 9); Kieckbusch – Peters (-3, -7, -7); Boike – Bartsch (8, -12, -5, -9); Kischel/Kieckbusch – Peters/Grawert (-8, -6, -2); Kischel – Peters (8, -9, -9, -2).

3. Runde: TSV Rostock Süd vs. SV Nord-West Rostock (4:1)

Peters – Behr (8, 9, 11); Bartsch – Powilleit (-3, -5, -1); Grawert – Garbe (6, 6, 2); Peters/Grawert – Powilleit/Behr (6, 1, 8); Peters – Powilleit (-8, -8, 9, 11, 11).

Leider konnten die Süd-Damen der AK 60 nicht an den Start gehen, wodurch der Titel unter den beiden Mannschaften des SV Medizin Stralsund ausgemacht wurde. Es gewann die „Erste“ vor der „Zweiten“.

 

Wir gratulieren allen Siegern und drücken für die „Norddeutschen“ alle Daumen.

Text & Collage: Ulrich Creuznacher
Fotos: Björn-Olaf Osmers (4), Rajko Grawert (2)