Träume, Titel und ein paar Tränen – Alles war dabei! Ein Rückblick auf die SEM Nachwuchs, DM der Para-Senioren und das Top 48 der U15
24. Oktober 2019   By:    Turniere 2019/20   Comments are off

D

Quasi über die Republik verteilt waren am letzten Wochenende Südler unterwegs. Die Ergebnisse reichten von achtbar über respektabel hin zu sensationell – alles im eigenen Kontext der Möglichkeiten und Erwartungen.

– – – –

SEM Rostock Nachwuchs

Mit 13 Kindern und Jugendlichen nahmen wir an den diesjährigen Stadtmeisterschaften teil. Insgesamt waren 48 Kinder und Jugendliche aus sechs Vereinen am letzten Sonnabend in der Sporthalle des SV Hafen Rostock am Start. Neben den begehrten Stadtmeistertiteln standen auch die Tickets zu den Bezirksmeisterschaften (16.11.2019 in Kröpelin) „zum Verkauf“, wofür sich die Top 5 qualifizierten.

Vorab ein großes Lob an die Mitglieder des SV Hafen Rostock, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten. Sie machten es auch möglich, dass unsere Mädels Laura Wentzel (A) und Sina Konrad (B), die alleine in ihren angestammten Altersklassen waren, bei den Jungs (außerhalb der Wertung) mitspielen konnte. Es gab nur vier Meldungen. Dementsprechend fiel auch die Meinung von Hafens Turnierleiter Volker Ströde aus: „Sehr schade war die geringe Beteiligung bei den Mädchen.“

Mit fünf Titeln in allen fünf (!) ausgespielten Wettbewerben waren unsere TT-Talente in diesem Jahr die Überflieger. Für ihren Gewinn bei den A-Schülern (U15) benötigte Laura nur einen Sieg. Gegen Luise Schmidt, die erst wenige Monate spielt, gelang dies erwartungsgemäß. Es war das o.g. einzige Mädchen-Match des Tages. Dementsprechend gewannen Sina und Laura kampflos die Konkurrenzen bei B-Schülerinnen (U11) und A-Schülerinnen (U13). Streng genommen gingen also 7 Titel an Süd.

Gleich zweimal ganz oben stand Timon Pischke (9 Jahre). Der Sieg bei den B-Schülern (U11) vor seinem jüngeren Bruder Tom (8) war vorhersehbar und resultierte aus einem satzverlustfreien Durchmarsch. Unser dritter Süd-Starter, Mael Niedzwetzki, wurde Vierter.

Weil Timon erstmals seinen älteren Bruder Tobias (11) bei einem offiziellen Wettkampf bezwang (11:9, 13:11, 11:2), wurde er auch bei den B-Schülern (U13) neuer Stadtmeister. Das war eine handfeste Überraschung! Tom wurde hier Fünfter.

Das Finale der Jugend (U18) war das spannendste des Tages. Ronald Nguyen entthronte Vorjahressieger Vincent Haisch (SV Nord-West Rostock) mit 15:13 im fünften Satz (3:2). Uiuiui. Das Spiel um Platz 3 war eine reine Süd-Angelegenheit und ging ebenfalls über die volle Distanz. Fabio Putbrese hatte gegen Georg Heiden letztlich das bessere Ende für sich. Fabio hatte irgendwie „Gefallen“ an Fünfsatzspielen gefunden, denn sowohl das Viertelfinale gegen Hafens Gregor Wolff als auch das Halbfinale gegen Vincent Haisch endeten dabei nicht nur mit 3:2, sondern auch jeweils mit zwei Punkten Unterschied. Tim Krüger wurde Sechster, Carl Vincent Bethin Siebter – beide müssen überraschenderweise auf Absagen hoffen, um noch zu den BEM fahren zu können.

Bei den A-Schülern zog Fabio jedoch einsam seine Kreise und kam erst in der K.o.-Phase in Bedrängnis. Im Viertelfinale konnte er den Titelangriff von Tobias trotz 1:2-Rückstand abwehren und auch im Halbfinale gegen Hafens Minas Tovmasyan (hatte im Viertelfinale Tim Krüger mit 11:9 im 5. Satz ausgeschaltet) musste er einen 0:1-Rückstand aufholen. Das Finale war eine klare Angelegenheit. Fabio wurde gegen den Überraschungsfinalisten Gabriel Krasniqi (Rövershagen), der im Viertelfinale das Turnier von Georg hauchzart mit 14:12 im Fünften beendete, seiner Favoritenrolle gerecht (11:3, 11:9, 11:7). Tim errang in einem spannenden Spiel um Platz 5 den selbigen mit einem 3:2-Erfolg über Georg.b

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den fleißigen und umsichtigen, wie nachsichtigen Coaches an diesem Meisterschaftstag – immer mit dem offenen Ohr und den richtigen Tipps zur rechten Zeit. VIELEN DANK an Alexander Marschner, Erik Scheurell, Boris Moraraschu und Christian Neukammer, die, wie auch Kaushik Basak, Mohamad Kasier, Marcel Bluhm, Ramona Möller, Michael und Andi Dinse, Sven Roll und noch viele viele mehr für unseren TT-Nachwuchs sich so mega-engagiert mit ihrem Wissen und Können einbringen. Einfach nur stark. Vielen Dank.

Alle Ergebnisse der SEM Nachwuchs gibt’s hier (Link zu click-tt).

– – – –

DM Behinderte Senioren

An den Deutschen Meisterschaften im Para-Tischtennis, die in diesem Jahr in Osterburg (Sachsen-Anhalt) stattfanden, nahmen von uns Jason Hoffmann (WK 9) und René Graumann (AB) teil. Sehr erfolgreich sogar. Beide kamen mit doppeltem Edelmetall zurück. In der AK 40-50 gewannen sie jeweils einmal Silber (Doppel) und Bronze (Einzel).

„Wir hatten schon auf Gold geschielt“, meinte René nach dem Doppel-Finale. Zu Recht. Denn zusammen mit Marco Mlynarz (Büßfeld) hatten ihre Finalgegner Eric Laubach (Riegelsberg) und Jürgen Simon (Solingen) in der Vorrunde noch mit 3:1 bezwungen. „Das Endspiel lief komplett ganz anders“, so René. Ausgerechnet sein Doppelpartner stand ihm in Weg zu Silber (3:11, 11:4, 12:14, 3:11).

Jason und sein Co. Frank Burgert (Offenburg) waren nicht minder dicht am Titel dran, der in der WK 9 im Modus „jeder gegen jeden“ ausgetragen wurde. Jason/Frank bekamen ihr „Finale“, allerdings nicht gegen die direkten Titelkonkurrenten Michael Ciolek / Peter Keller (beide St. Ingbert), sondern gegen die bis dahin sieglosen August Peschel (Hoffeld) / Claus Küchen (Wipperfürth). Nach dem ersten Satz (11:8) sah noch alles gut aus. Tja, und doch ging das Match mit 1:3 verloren. Weil Ciolek / Keller parallel auch mit 3:1 gewannen, wurden sie mit der um einen Satz besseren Bilanz Deutsche Meister. Sehr, sehr schade.

Auch im Einzel war mehr drin – leider. Den zwei klaren Siegen standen durchaus enge Matches gegen den späteren Vize (Gerrit Zucker) und Meister (Peter Fenn) gegenüber, die Jason jeweils mit 1:3 verlor.

Alle Ergebnisse der DM der Para-Senioren gibt’s hier.

– – – –

Bundesranglistenfinale U15

Last, but not least … machen wir noch einmal einen Schwenk in Richtung TT-Zukunft. Nicht aufs Podest, aber mit dem 29. Platz von 48 Starterinnen erreichte Maxi Langschwager vom SV Nord-West Rostock beim Bundesranglistenfinale der U15-Schüler ein respektables Ergebnis. Maxi, die ja bekanntermaßen im Mannschaftsspielbetrieb für die Süd-Farben in der Damen-Verbandsoberliga auf Punktejagd geht, hatte sich für das als Top 48 bekannte Turnier in Riedstadt-Erfelden (Hessen) „etwas mehr erhofft“, wie Papa Arvid zugab. Maxi hatte im Vorjahr als 12-Jährige im Konzert der U15 sensationell den 23. Platz erreicht. „Die Vorrunde war solide“, befand auch Coach und Trainer Lothar Rönsch, der auch mit 81 Jahren den Reise- und Wettkampfstrapazen trotzte. Zwei Siegen standen drei Niederlagen gegenüber. Das reichte am Ende zum 4. Platz in ihrer Vorrundengruppe, womit die 13-Jährige in den Pool um die Plätze 17-32 gelangte. Eine Wiederholung des Vorjahresergebnisses war weiterhin möglich. Doch am Sonntag war Maxi „leider mental zu fest“, meinte Lothar, relativierte aber auch: „Allerdings ist das für MV ein gutes Ergebnis – viele Mädchen trainieren zweimal pro Tag, wir zweimal pro Woche.“ Es war vielleicht nicht das Optimum, aber trotzdem ein lehrreiches Turnier.

Alle Ergebnisse des Top 48 der U15-Schüler gibt’s hier. (Link zu MKTT-online)

Text: Ulrich Creuznacher
Fotos: Alexander Marschner, Jason Hoffmann, Arvid Langschwager