Zurückgeschaut … auf die Punktspiele der KW 37 … Im Süden nichts Neues
15. September 2019   By:    Punktspiele 2019/20   Comments are off

Neunmal ging’s an die Tische. Kein Mal ging eine der Süd-Mannschaften als Verlierer vom Tisch. Bei drei Unentschieden gab’s sechs Siege von der 3. Stadtklasse bis hoch zur 1. Damen-Mannschaft. Die Serie, dass es bislang nur Niederlagen in süd-internen Duellen gab, hält also weiterhin und wurde auf 25 Spiele in Folge ausgebaut.

Fangen wir mit den Damen an. Hier wurde der Tabellenführer aus Elmshorn „einbestellt“. Und, es wurde der heiße Tanz. Beide Teams traten in Bestbesetzung an. Zwar blieb als einzige Spielerin des Tages die Elmshornerin Berit Zuna ungeschlagen und auch Süds oberes Paarkreuz verlor vier seiner sechs Einzel und doch gewannen die Sandy Lingstädt, Sophia Scheel, Lisa Schoknecht und Maxi Langschwager mit 8:6! WOW. Lest hier, wie die Mädels das gemacht haben.

Am Wochenende hatten auch Süd II, Süd III und Süd V ihre ersten Saisonspiele – alle auswärts. Süd II machte den Auftakt in Blesewitz, wo der erste Ball ab 10 Uhr ausgespielt wurde und nach etwas mehr als drei Stunden Spielzeit ein 9:5-Auswärtssieg feststand. Nach einer guten 2:1-Führung erhöhten Michael Dinse und Jarno Dümmer auf 4:1 und ließen später zwei weitere Einzelsiege folgen. Dazwischen gab’s so manches Hin und Her, sodass nach Michis und Jarnos zweiten Streichen eine 8:3-Führung zu Buche stand. Der Auswärtssieg war sehr dicht. Blesewitz konterte durch Birger Barabas (3:1) und Stefan Dolgner (3:1). Andi Dinse machte aber gegen Volker Bartelt den Sack zu (3:0). Und das war auch gut so, denn leider hatte Axel „Acki“ Bartsch gegen Stephan Albrecht aufgeben müssen.

Süd III war am Nachmittag dran und erreichte trotz der schlechten Vorzeichen um Frank Lehner ein herausragendes 8:8-Unentschieden. Im Abschlussdoppel sicherten Uwe Franke / Steven Köpcke den einen Zähler durch einen Fünfsatzsieg gegen Weiher/Barabas. Davor hatten Steven Köpcke und Holger Spiegelberg mit vier Siegen die Chancen offen gehalten.

Ebenfalls eine Punkteteilung errang Süd V in Binz. Bei den Südlern erspielten Erik Scheurell und Tobias Franke zusammen 6,5 der 9 Punkte. Darunter waren gleich vier (!) Fünfsatzerfolge. Dieses „Quantum Quintum“, also der hiermit wortpatentierte Begriff, der die Fähigkeit beschreibt, Fünfsatzmatches zu seinen Gunsten zu gestalten, war deutlich auf südlastig (6:3 Siege). Und, wie konnte es passender sein, setzte Kapitän Alexander Marschner mit einem 3:2 gegen Michael Wurzel den Punkt zum 9:9-Unentschieden.

Unter der Woche gab es folgende Partien (in chronologischer Reihenfolge):

  1. Stadtklasse: Süd IX gewann bei Hafen V auch sein drittes Spiel in Folge (10:7).
  2. Stadtklasse: Süd X fertigte Süd XI komplett ab (Bericht s.u.) (10:0).
  3. Stadtklasse: Süd XIV, das Nachwuchsspieler Carl Vincent Bethin (3 Einzelsiege!) zur Erwachsenen-Premiere verhalf, kam zu einem 9:9 gegen Hafen VI.
  4. Stadtklasse: Die „Jungspunde“ von Süd XIII siegten auswärts bei HSG Uni II klar mit 10:2, haben in drei Spielen bislang nur vier Matches abgegeben.

Stadtliga: Einen harten Kampf lieferte Liganeuling Nord-West VI gegen Süds sechste Vertretung. Ohne „Hanne“, aber mit Thorsten Gebhards gelang ein 10:7-Erfolg, der gegen 22:30 Uhr feststand.

Und dann gab es das oben erwähnte ungleichste Süd-Derby der bisherigen Saison, das Mario Haack, Chef von Süd X, wie folgt zusammenfasst.

„Die 10. Mannschaft hat am 3. Spieltag der 1. Stadtklasse deutlich mit 10:0 gegen die 11. Mannschaft gewonnen.

Uns spielte in die Karten, dass Oliver Graewer bei der Elften krankheitsbedingt fehlte. Dafür spielte Marja Liisa Jagosch. Die Zehnte wechselte im Vergleich zum letzten Spiel gegen Rövershagen einmal. Für Christan Mönk spielte Felix Prehn erstmals in dieser Saison.

Im 1. Doppel setzten sich Mario/Rainer gegen Ramona/Anja knapp mit 3:2 durch. Im ersten Satz konnten Ramona/Anja mehrere Satzbälle nicht nutzen und verloren noch 11:13. Dann kippte aber das Spiel und Ramona/Anja konnten 2:1 in Führung gehen. Dann haben Mario/Rainer aber wieder zu ihrem Spiel gefunden und machten nicht mehr so viele Fehler und gewinnen nach fünf Sätzen. Im 2. Doppel konnten sich Mohamad/Felix mit 3:1 gegen Lina/Marja durchsetzen. 

Im ersten Einzel konnte Mohamad sich in vier knappen Sätzen mit 3:1 gegen Lina durchsetzen. Gegen Ramona gab’s zwar ein 3:0, aber nur der 2. Satz sprach diese Sprache.

Felix steuerte bei seiner Saisonpremiere zwei Punkte bei. Im ersten Match gegen Marja Liisa hatte Felix im ersten Satz etwas Matchglück (13:11), fand danach aber immer besser ins Spiel und behielt auch die Nerven, als Marja im 3. Satz auf 2:1 verkürzen konnte. Gegen Anja gab’s ein deutliches 3:0.

Gegen die Noppe von „Raini Scheini“ fand Anja kein Mittel und verlor mit 0:3. Gegen Marja Liisa tat sich Rainer schwerer, den ersten Satz noch 11:5 gewonnen, dann konnte Marja Liisa aber ausgleichen (8:11). Der dritte Satz war dann der Knackpunkt. Er ging knapp mit 13:11 an Rainer ging. Im vierten Satz konnte Rainer dann einen seiner vielen Matchbälle nutzen (11:8).

Im Match von Mario gegen Ramona ging es hin und her. Erst im fünften Satz sollte die Entscheidung fallen. Die Noppe von Mario hat Ramona immer wieder vor Probleme gestellt. Schon vor dem Match gegen Lina war Mario etwas überrascht als Lina ebenso mit Noppe spielte. Im Training hatte Lina immer ohne Material gespielt. Im Match versuchte Mario immer wieder Lina auf die Noppe zu spielen und letztendlich fand Lina mit der Noppe kaum ins Spiel und verlor 0:3.

Wir sind dann am nächsten Dienstag (17.09.) gegen Hafen III gefordert. Die 11. Mannschaft trifft am 19.09. auf Lok III. Dann hoffentlich wieder mit Oli.“

Text: Ulrich Creuznacher und Mario Haack
Titelfoto: Rajko Grawert